SOMMER - SUMMER  H 58 CM

VITA

Loni Kreuder: ‘’Immer jedoch wird bei meinen Plastiken der Mensch im Vordergrund stehen. Denn in unserer computergesteuerten, multikulturellen Leistungsgesellschaft dürfen wir nicht verlernen aufeinander zuzugehen und für einander dazusein”.

 

Die Werke von Loni Kreuder haben eine starke Körpersprache, reduziert auf das Wesentliche. Gegossen in Bronze, hart und doch unendlich weich. Öffentliche Aufträge und Ausstellungen im In- und Ausland haben Loni Kreuder weit über die Grenzen ihrer Heimatstadt bekannt gemacht.

 Als Tochter eines Malers bekam sie schon in ihren Kinderjahren Unterricht im Zeichnen und Malen. Hier zeigte sich schon ihr künstlerisches Talent. Es stellte sich aber heraus, daß ihre Vorliebe mehr der Darstellung von Plastiken in Ton galt. Anfang der 60er Jahre begann sie mit der Modellierung von Tierfiguren. Sie wurde inspiriert von der auf diesem Gebiet bekannten Bildhauerin Renée Sintenis. Der jaulende Hund ist eins ihrer Werke von damals.

Nachdem sie einige Jahre als Grafikerin gearbeitet hatte folgte ein dreijähriges Studium der Anatomie und Bildhauerei nach lebenden Modellen unter der Anleitung von Hermann König und Professor Isemann in der Düsseldorfer Kunstakademie. Den Menschen mit seinen Empfindungen machte sie zum Mittelpunkt ihres Schaffens. 

Es entstanden realistische Figuren. Beeinflusst wurde sie durch ihre beiden großen Vorbilder: Auguste Rodin und Henry Moore. In Paris, London und Amsterdam entwickelte sie sich künstlerisch weiter. Stark beeindruckt wurde sie durch einen Aufenthalt in Griechenland mit seiner Antike und Mythologie. Seit 1974 arbeitet Loni Kreuder in ihrem eigenen Atelier in Nettetal. Sie beginnt nach und nach ihr realistiches Werk zu verlassen um in die vereinfachte, abstrahierte Form über zu gehen.

Es entstehen Skulpturen in ihrer eigenen neuen Formensprache:

     dem expressiven, abstrahierten Realismus.

 

Die Kunst ist das Thema herauszuholen und alles Unwesentliche weg zu lassen.

Und es geschieht auf die immer grandiose Weise des Gesetzes:

“Das Einfache ist das Schöne”.

Die Darstellung der linken Figur Mutter und Kind beim Spiel ist schon vereinfacht. Doch der Ausdruck der rechten Figur, infolge ihres künstlerischen Suchbedürfnisses, zeigt eine noch größere Abstraktion des gleichen Themas.

 Doch immer kehrt sie zurück zu ihrer Berufung den Menschen mit seinen

Gefühlen und Empfindungen darzustellen.

Auch die Fantasiewelten der griechischen Mythologie inspirieren ihr Werk. So der von der Sonne in seinem ’’Höhenflug’’ zu Fall gebrachte Ikarus.

Das starke, handwerkliche Können kommt auch zum Ausdruck in ihren lebensgroßen Bronzeskulpturen die auf öffentlichen Plätzen in vielen Städten stehen, z.B. ’’Hommage an den Bergbau’’ im Einkaufszentrum von Karstadt in Essen.

Einen Award zu gestalten ist für jeden Künstler eine besondere Herausforderung. Hier gilt es doch, den Gedanken des Preises in die dreidimensionale Form umzusetzen und ihm etwas Unverwechselbares und Einmaliges zu geben.

 

 

Bei dem Award “Soziale Marktwirtschaft”, symbolisieren die schwingende Ringformen die fünf Erdteile die verbunden sind mit der festen Seite des abstrakten Globus, der für die Grundfesten der Gesellschaft steht, die es zu bewahren gilt.

Nach mehr als vierzig Jahren hat Loni Kreuder weit über 100 verschiedene Themen in Bronze umgesetzt. Ausstellungen in deutschen und europäischen Galerien und auf Kunstmessen in Deutschland und den USA haben den Namen der Künstlerin weltweit bekannt gemacht.

 

ATELIER

GIESSEREI

Vom Tonmodell

 

zur

 

Bronzeskulptur